Speichermotte

Vorratsschädling und Museumsgast

Speichermotte Ephestia elutella

Synonyme: Kakaomotte oder Heumotte

Aussehen Die Speichermotte hat leicht glänzende grau-braune Flügel mit hellem Bereich an der inneren Flügelkante und zwei undeutlich gezackte dunkle Querbänder. Am Flügelende sitzt ein kurzer Fransensaum. Die Larven haben unterschiedliche Färbung und sind weiß, gelblich, rosa bis bräunlich.

Lebensweise Die Falter sind nacht- und dämmerungsaktiv und fliegen häufig in der Zeit von Mai bis September. Diese Art ist in Deutschland heimisch und kann aus dem Freiland zufliegen. Das Mottenweibchen kann während ihres Lebens bis zu 120-300 Eier in der Nähe von Nahrungssubstrat ablegen. Im letzten Entwicklungsstadium verlassen die Larven das Nahrungsgut zum Verpuppen (Wanderlarven) und können in Diapause überwintern.

Schäden In Museen kann diese Mottenart nur an Lebensmitteln (z.B. Tabak oder Rohkaffee) oder in Freilandmuseen evtl. an Heu und Stroh vorkommen.

Literatur

Adler C. et al (2021) Vorräte richtig schützen und lagern. Eugen Ulmer Verlag

Brokerhof A. et al. (1993) Time-Mortality relationsships for different species and developmental stages of clothes moths (Lepidoptera: Tineidae) exposed to cold, J. stored prod. research, Vol. 29, No.3, 277-282

Stratil H. H. and Reichmuth C. (1984) Development and longevity of young larvae of the stored products moth Ephestia cautella Walker, Ephestia elutella Hübner and Plodia interpunctella Hübner (Lepidoptera, Pyraloidea) at low temperatures. Anz. Schädlingskde. Pflanzenschutz. Umweltschutz. 57, 30-33

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik