Prävention

Vermeiden von Schädlingsbefall

Integriertes Schädlingsmanagement (international auch Integrated Pest Management oder IPM) ist eine gesamtheitliche Strategie, die die verschiedensten Ansätze zur Vermeidung, Überwachung (Monitoring) und Behandlung von Schädlingsproblemen miteinander verbindet. Im Einzelnen können verschiedene Maßnahmen zur vorausschauenden Befallsvermeidung genutzt werden:

Die 5 Stufen im Integrierten Schädlingsmanagement (nach Brokerhof et. al. 2007) sind: Vermeiden, Aussperren, Bestimmen, Isolieren, Bekämpfung

Die Umsetzung einer IPM-Strategie erfordert verschiedene Maßnahmen:

  • Schulung und Fortbildung von Mitarbeitern zum Thema IPM
  • Einweisung von Mitarbeitern über IPM-Maßnahmen
  • Festlegen einer IPM-beauftragten Person (Zuständigkeit)
  • Abklärung zur Reinigung (wo stehen Insektenfallen, wo sollte gereinigt werden, wie oft usw.)
  • Installation von Insektenfallen (ggf. mit externer Beratung durch IPM-Experten)
  • Regelmäßige Kontrolle der Insektenfallen
  • Wartungsvertrag mit erfahrenen Schädlingsbekämpfungsfirmen zur Schadnager-Kontrolle
  • Überprüfen der IPM-Maßnahmen und ggf. Korrekturen (Fallen-Platzierung, Reinigungsintervall, Quarantänemaßnahmen, Abdichtung des Gebäudes)

Literatur

Brokerhof A.W. et al. 2007 Buggy Biz: integrated pest management in collections, In: Netherlands Institut for Cultural Heritage (ICN), Amsterdam Buggy Biz: integrated pest management in collections | Publicatie | Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed

Weitere Informationen zur Umsetzung einer IPM-Strategie, siehe Standard DIN EN 16790 Integrierte Schädlingsbekämpfung (IMP) zum Schutz des kulturellen Erbes; Deutsche Fassung: 2016

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik