Dunkler Pelzkäfer

Materialschädling in Museen und Textilsammlungen

Bildquelle: Reiner Pospischil

Dunkler Pelzkäfer Attagenus unicolor, synonym Attagenus piceus

Biologie Die Käfer erreichen eine Körpergröße von 2,8 bis 5 mm und sind dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Die Beine des Käfers sind von gelbroter Farbe. Bei den braun bis dunkelbraun behaarten Larven fehlen Schuppen. Weibchen legen durchschnittlich 50 Eier ab. Die Eientwicklung beträgt je nach Temperatur zwischen 6 und 10 Tage.

Lebensweise Die adulten Käfer, die von Lichtquellen angezogen werden, besuchen im Frühjahr im Freiland Blüten und ernähren sich dort von Nektar und Pollen. Zur Eiablage kehren die Käfer wieder ins Gebäude zurück.

Schäden Die Larven ernähren sich hauptsächlich vom Protein Keratin, welches unter anderem in Haaren (Wolltextilien), Federn und Horn enthalten ist. Die Larven verursachen Schäden an Insektenpräparaten (z.B. zoologische Sammlungen) oder ausgestopften Vögeln und Säugetieren.

Monitoring
KäferLarven
Klebefallen (mit/ohne Köder), Pheromon, LichtfallenKlebefallen (mit/ohne Köder)
Biologische Gegenspieler
Raubwanze Xylocoris flavipes

Literatur

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik