Silberfischchen

Materialschädling in Museen, Sammlungen und historischen Häusern

Silberfischchen Lepisma saccarina

Biologie Das Silberfischchen ist ein silbergraues, flügelloses Insekt mit einem 7-11mm langen Körper. Die Körperoberfläche ist von feinen Schuppen überdeckt und kleine Larven sehen wie ausgewachsene Silberfischchen aus (siehe Bild oben Mitte). Die erwachsenen Tiere werden bis zu 3 Jahre alt und können in dieser Lebenszeit als Weibchen 1500 bis 3500 Eier ablegen.

Lebensweise Diese Tiere sind nachtaktiv, feuchtigkeits- und wärmeliebend und kommen häufig in Bad, Küche oder Waschküche vor. Teilweise kommen Silberfischchen auch im Freiland vor, wie in Vogel- und Wespennestern. Sie können mehrere Monate hungern.

Schäden Gefressen werden stärke- und zuckerhaltige Stoffe, wie Zucker, Mehl, Papier oder der Leim von Büchern und Tapeten. Aber auch proteinhaltige Nahrung wie tote Insekten, Hautschuppen oder Textilien wie Baumwelle, Leinen und Seide.

Monitoring
Adulte oder juvenile Tiere
Klebefallen (mit/ohne Lockstoff)

Literatur

Silberfischchen – DSV Berufsverband | Deutscher Schädlingsbekämpfer-Verband e.V. (dsvonline.de)

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik