Termiten

Holzschädlinge an Objekten und Konstruktionen

Grundsätzlich kann zwischen Bodentermiten  und Trockenholztermiten unterschieden werden. Im Bereich der Museen mit Sonderausstellungen können befallene Exponate aus Ländern eingeschleppt werden, in denen Termiten im Freiland oder Gebäuden natürlich vorkommen.

Trockenholztermiten Kalotermitidae spp.

Biologie Weltweit sind mehr als 2800 Termitenarten (7 Familien) bekannt, deren natürliche Verbreitungsgebiete die Subtropen und Tropen sind. In Europa kommen nur wenige Arten vor, die zu den Gattungen Reticulitermes (Bodentermiten, Rhinotermitidae) sowie Kalotermes und Cryptotermes (Trockenholztermiten, Kalotermitidae) gehören.

Lebensweise Termiten sind lichtscheue, im Verborgenen lebende Sozialinsekten, mit einer Kastenbildung, die aus Geschlechtstieren und Arbeiter_innen sowie Soldaten besteht. Bodentermiten sind meist an Holz im Erdkontakt gebunden, wie z.B. Baumstümpfe, Türrahmen im Übergang zur Bodenplatte von Gebäuden oder Außenkonstruktionen aus Holz. Trockenholztermiten legen ihre Nester mit Gangsystemen (Tunnel) im trockenen und verbauten Holz an.

Schäden Während bei Bodentermiten verbaute Holzsubstanz befallen wird, beschränken sich die Schäden bei Trockenholztermiten auf das Innere von trockenen Hölzern.

Literatur

Biebl S. (2009) Termiten in Bayern. DpS 5, S. 6-7

Ferrari R., Ghesini S., Marini M. (2011) Reticulitermes urbis in Bagnacavallo (Ravenna, Northern Italy): a 15-year experience in termite control. J. Ent. Acarol. Res. Ser. II, 43 (2): 287-290

Grosser D. (1985) Pflanzliche und tierische Bau- und Werkholzschädlinge, DRW-Verlag Leinfelden-Echterdingen, Seite 138-140

Pospischil R. (2010) Termiten in Europa – Ein Update. DpS 2, S. 16-17

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik