Wanderratte

Hygiene- und Materialschädling in Gebäuden


Bildquelle: Reiner Pospischil

Wanderratte Rattus norvegicus

Biologie Die Wanderratte wiegt zwischen 150-600 g und wird zwischen 18 bis 25 cm groß (lang). Der Schwanz ist mit 16-21 cm kürzer als der Kopf und Körper zusammen. Das Fell hat eine braun-graue Farbe auf dem Rücken und gräulich am Bauch.

Lebensweise Wanderratten besiedeln Hohlräume und -wände in Gebäuden oder haben Bauten im Freiland, wie im Erdreich oder in größeren Blumentrögen mit Erde. Als produktiver Graber können Ratten auch Pflastersteine oder Gehwegplatten zum Absacken bringen. Über die Kanalisation können die Tiere auch in Gebäude einwandern und dort Hohlräume wie Kabelkanäle, Fehlböden, Zwischenwände oder ähnliches als Laufwege nutzen.

Schleifspuren an einer Öffnung zu einem Hohlraum

Schäden Ratten urinieren und hinterlassen ihren Kot. Durch das Nagen an verschiedenen Materialien, wie Kunststoffe, Leder, Stoffe, Lebensmittel oder Bücher entstehen die sogenannten “Fraßschäden”. Schadbilder siehe auch Nagetiere.

Monitoring
Nontox-Köder in Boxen, Sichtkontrolle auf Kotpillen

Literatur

Wanderratte – DSV Berufsverband | Deutscher Schädlingsbekämpfer-Verband e.V. (dsvonline.de)

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik