Hausbockkäfer

Holzschädling in Gebäuden, Dachstühlen und selten an Möbeln

Hausbockkäfer Hylotrupes bajulus

Biologie Der Käfer erreicht eine Größe von 8 bis 25 mm und kann schwarz oder braun aussehen. Auf dem Halsschild befinden sich zwei schwarzglänzende Schwielen und auf den Flügeldecken je ein weißgrauer Haarfleck. Als Käfer wird das Holz mit ovalen Ausfluglöchern mit einer Länge von ca. 5-10mm verlassen. Die weißlichen Larven werden bis zu 25mm lang und hinterlassen in den Fraßgängen einen ca. 1mm walzenförmigen Kot.

Lebensweise Die Larven ernähren sich je nach Eiweißgehalt 3 bis 10 Jahre im Holz bis sie die Verpuppungsreife erreichen und als Käfer das Holz über ein ovales Ausflugloch verlassen. In der Flugzeit zwischen Mitte Juni und August legt das Hausbock-Weibchen mit seiner ausfahrbaren Legeröhre mit 2 bis 8 Gelegen je ca. 50 Eier ins rissige Holz oder alte Ausfluglöcher ab.

Schäden Die Hausbockkäferlarven richten besonders an trockenen, eiweißreichen Nadelhölzern, wie Fichte oder Kiefer Schäden an. Hier fressen sie im Splintholzbereich von Konstruktionshölzern oder an Seitenware, wie Fußbodenbretter oder Außenschalungen. In seltenen Fällen können auch Europaletten aus Nadelholz vom Hausbock befallen sein, die längere Zeit im Außenbereich oder Depoträumen gelagert wurden. Laubholz ist dagegen immun und wird nicht befallen.

Monitoring
KäferLarven
Papierabklebungen (Ausfluglöcher)Fraßgeräusche

Literatur

Hausbock – DSV Berufsverband | Deutscher Schädlingsbekämpfer-Verband e.V. (dsvonline.de)

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik