Pressemitteilungen

Auswahl an aktuellen Informationen, Projekten, Pressemeldungen und Literatur.

Allgemeines

UPDATE vom 27.01.2022 Ein Ergebnis im nationalen Zulassungsverfahren wird im April 2022 erwartet (Stand zum 07.05.2022: noch keine neuen Informationen)

Nach Mitteilung vom Rathgen Forschungslabor aus Berlin am 26.01.2022 wurden die erforderlichen Antragsdokumente zur Produktzulassung und permanenten Wirkstoffgenehmigung für in-situ-generierten Stickstoff bei den zuständigen Stellen der BAuA und ECHA eingereicht.

Rückblick 2020: Der Fördermittelantrag durch die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wurde an die Staatsministerin für Kultur und Medien gestellt und ein Beratungsunternehmen für die bürokratische Bearbeitung beauftragt. Weitere Informationen über den Newsletter vom VDR (Stand 09. Feb. 2021) oder das Rathgen Forschungsinstitut Berlin (Bill Landsberger). Die beiden Institutionen ICOM & ICOMOS hatten sich 2020 ebenfalls zum Aufruf zusammengeschlossen, um die Verwendung von Stickstoff zum Schutz des kulturellen Erbes zu ermöglichen! In Österreich wurde der Bescheid für die zeitlich begrenzte Verwendung von Biozidprodukten mit in situ hergestelltem Stickstoff am 05. Mai 2021 erlassen.

Integrated Pest Management for Collections der Tagungsband von der ICON Konferenz 2021 A Pest Odyssey – The Next Generation ist ab Mitte Februar 2022 über Archetype Publications oder Vertriebspartner in der EU erhältlich.

  • Papierfischchen in Museen an der Cultura Suisse 2022 als Referat von Frau Dr. Bettina Landau. Zu sehen als Videolink auf YouTube
  • Aktuelles aus Taiwan: A Taste for Paste: Beetle Larvae Fond of Museum Paintings’ Glue Lining. Entomology Today 20/01/2022. Diese Veröffentlichung ist auch als Literaturquelle unter dem Schädlingsporträt Brotkäfer zu finden.
  • Die Kunstfresser – Aus dem Leben einer Museumsmotte. Veröffentlichung 2021. Siehe Buchempfehlungen (Rubrik Bücher, unten).
  • Tierpräparate als Kulturgut? lautete ein Online-Vortrag von Fanny Röttgen (Restauratorin M.A.) am 09.12.2021, veranstaltet über das Technoseum. Die Frage stellt sich, welche kulturhistorische Bedeutung fällt dieser Objektgruppe zu und wieso ist eine engere Zusammenarbeit zwischen Präparatoren und Restauratoren wünschenswert? Anmerkung des Verfassers: Es wäre ein schöner Ansatz für eine Fachtagung mit Restauratoren/innen und Präparator/innen zu diesem Thema.
  • Neueste Forschungsergebnisse zum Papierfischchen aus Norwegen von Rukke et al (2021) und Aak et al (2021) und aus Tschechien und UK von Kulma et al (2021) siehe Literatur bei Papierfischchen.
  • Modelling the impact of future climate change on museum pests – insects and fungi. Forschungsprojekt zur Untersuchung vom Einfluss des Klimawandels auf schädliche Insekten und Pilze auf Kulturgütern in Österreich. Heritage Science Austria 2021
  • Neues vom VDR (Verband der Restauratoren): Am 13. Sept. 2020 wurde der Arbeitsausschuss – Arbeitssicherheit gegründet. Die Sensibilisierung auf Gefahrensituationen und bedenkliche Stoffe, Entwicklung von Handlungsanleitungen und Netzwerkbildung sind u.a. Themen, die die Vorsitzenden Dr. Boaz Paz (Chemiker) und Dirk Sturmfels (Restaurator) bearbeiten wollen.
  • ICM-IPARC gründet Tochterunternehmen in Berlin. Die Firma ICM (Integrated Contamination Management) bietet ökologische Lösungen sowohl bei Schädlingsbefall als auch bei Schadstoffbelastung in Sammlungen. ICM Deutschland eröffnet im Sommer 2021 ein neues Büro in Berlin und hatte bislang Büros und Behandlungskammern in London und Brüssel.
  • Forschungsprojekt zur genetischen Variabilität von Papierfischchen und Geisterfischchen (GEVAFISH) vom Rathgen-Forschungslabor Berlin in Zusammenarbeit mit dem Museum für Naturkunde Berlin, Zentrum für Integrative Biodiversitätsentdeckung. Die Probeaufnahme (1-3 Tiere lebend) ist bisher unbefristet und läuft über den IPM-Koordinator SPK Bill Landsberger vom Rathgen-Forschungslabor Berlin
  • WTA Merkblatt 1-2 Der Echte Hausschwamm, Mit dem Ausgabedatum 01.2021/D wird die bisherige Version 1-2-05/D, 2.Fassung ersetzt. Themen sind die Erkennung, Lebensbedingungen, vorbeugende Maßnahmen, bekämpfende chemische Maßnahmen, Leistungsverzeichnis. Erhältlich über die WTA-Geschäftsstelle, Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e.V.
  • Holzschutznorm DIN 68800-4 überarbeitet. Mit dem Ausgabedatum 2020-12 wird die bisherige Version 2012-02 ersetzt. Gemäß Beschreibung vom Beuth Verlag Berlin gibt es Änderungen wie folgt: a) neue gesetzl. Bestimmungen zur Zulassung von Holzschutzmitteln berücksichtigt; b) Maßnahmen bei Befall durch den Echten Hausschwamm konkretisiert; c) Festlegungen zu toxischen Begasungsmitteln und modifizierten Atmosphären neu gegliedert; d) Festlegungen zum Mikrowellenverfahren erweitert; e) redaktionell überarbeitet.
Übersicht Statistik Museumsschädlinge.de Höchster Tageswert mit 412 Besucher am 21. November 2021. Durchschnittliche Besucherzahlen: 150 pro Tag (November 2021).
Die Besucherzahlen wurden erreicht: über 10.000 (am 19.08.2021), über 20.000 (am 26.11.2021) und über 34.000 (ab April 2022). Online-Start der Homepage war am 21.12.2020.

Presse / Öffentlichkeit

Nach neueren Schätzungen könnten bis zu 5,5 Millionen Insektenarten auf der Erde leben, von denen momentan nur ca. 1 Million Arten beschrieben sind [1]. Erschienen in Mitt. Münch. Ent. Ges. 111 (2021) Editorial, S.3

[1] Stark N. (2018) How Many Species of Insects and Other Terrestrial Arthropods Are There on Earth? – Annual Review of Entomology 63: 31-45

Insekt des Jahres 2022: Schwarzhalsige Kamelhalsfliege (Venustoraphidia nigricollis) Bild/Quelle: Harald Bruckner / Informationsdienst Wissenschaft oder auch über die DGaaE Deutsche Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie e.V.

Erstfund Japankäfer im November 2021 in Deutschland. Der Japankäfer (Popillia japonica) ist ein ursprünglich aus Asien stammender Vertreter der Familie der Scarabaeidae (Blatthornkäfer). Die Larven können sich von mehr als 300 Wirtspflanzen ernähren, darunter z.B. Obstgehölze, Gemüse, Ackerkulturen und holzige sowie krautige Zierpflanzen. Bild: Olaf Zimmermann / LTZ Augustenberg, dpa

Wilke N. (2021) Schädlingsbekämpfung mit feuchtegeregelter Wärme. Neue Studie zu Letaltemperaturen von Schadinsekten in Sammlungen, Erschienen in: Museum Aktuell 275+276, S.37-41

  • 15.09.2021 GEO Plus Online: Achtung, Papierfischchen! Sie kommen mit der Post Der Boom des Onlineshoppings während der Corona-Pandemie führt zu einer Ausbreitung von Papierfischchen in Deutschland über den Versandhandel. Zugriff am 15.10.2021
  • Museumskuratoren kämpfen mit neuem Kartenspiel gegen steigende Insektenzahlen während der Pandemie. Während Museen gegen die wachsende Zahl von Schädlingen während der Schließzeit kämpfen, wurde ein neues Kartenspiel entwickelt, um das Wissen über die Identifizierung und Behandlung der Haupttäter zu verbessern. Beitrag vom 14.Juni 2021 in The Art Newspaper, siehe Museum curators battle rise in bug numbers during pandemic with new card game

Das Schädlingskartenspiel “Save the Museum!” ist bei Conservation Resources erhältlich (Stand 12.07.2021)

  • “Biologische Kammerjäger in St. Veit: 2500 Schlupfwespen sollen dem Holzwurm den Garaus machen”. Artikel bei OVB Online (Zugriff 24.06.2021). Anmerkung: Die Diözese München-Freising hat 2021 ein Pilotprojekt mit Spathius exarator Schlupfwespen gegen den Gemeinen Nagekäfer in verschiedenen Kirchen gestartet, wie die Pressestelle der Diözese aus München mitteilt. Ein ähnliches Pilotprojekt der Bayerischen Schlösserverwaltung läuft seit 2014 in der Schlosskapelle Ellingen mit Schlupfwespen von der Firma APC aus Nürnberg. Die Maßnahmen werden vom Verfasser als Holzschutzsachverständiger fachlich begleitet.
  • Über den praktischen Umgang mit Museumsschädlingen. Ein Beitrag in der RESTAURO 4/2021 auf Seite 51 in der Rubrik Forschung.
  • Nachhaltige Schädlingsbekämpfung als insektizidfreie und wirtschaftliche Alternative. Ein Bericht über den Schlupfwespen-Einsatz der Firma APC. Geschrieben von Valentina Grossman (RESTAURO 4/2021 auf Seite 30-31).
  • Mehlwurm als erstes Insekt in der EU zum Verzehr zugelassen. Die getrocknete Larve darf als ganzer Snack o. gemahlen verkauft werden. Als Pulverbeimischung z.B. in Nudeln oder Keksen ist ein Anteil von bis zu zehn Prozent erlaubt. 04.05.2021 Pressemeldung u.a. über: BR24 Tagesschau Deutschlandfunk SternNews Spiegel.Wirtschaft
  • IPM im Museum. Pressemeldung zur neuen Homepage Museumsschädlinge in der Fachzeitung DpS (Der praktische Schädlingsbekämpfer) in: Ausgabe 2 / 2021, S. 22.

Bücher

Helene Tello (2022) Schädlingsbekämpfung in Museen. Wirkstoffe und Methoden am Beispiel des Ethnologischen Museums Berlin 1887 – 1936. Online unter https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/detail/index/sArticle/57424

Zuletzt aufgerufen 01. 04. 2022.

Health and Safety for Museum Professionals (University Products)

Teil 1: Grundsätze der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes – Brandschutz, Gefahren am Arbeitsplatz und Abfallwirtschaft.
Teil 2: Spezifische Gefahren (Feinstaub, chemische Gefahren und Toxine).
Teil 3: Museumsarbeit (Gebäudemanagement, Notfallbergung, Sammlungsmanagement, Feldarbeit, Konservierung und Restaurierung sowie Ausstellungsschutz und -pflege).

2021 Christine Ziegler. Die Kunstfresser – Aus dem Leben einer Museumsmotte ISBN 978-3-96594-109-0 Kinderbuch ab 6 Jahren, aber auch für interessierte Erwachsene. Dem Papierfischchen ist u.a. eine Zeichnung gewidmet.

2021 David Pinniger. Managing Pests in paper-based collections. Die überarbeitete Broschüre über Schädlinge auf der British Library Conservation Webpage ist jetzt online. Erhältlich als PDF über British Library.

2020 Sabine Maurischat. Konservierung und Pflege von Kulturgut. Ein Leitfaden für die Praxis. Transcript-Verlag. 208 Seiten.

2020 Buchtipp des Jahres: Planet der Insekten. Zu Besuch bei den wahren Herrschern der Erde. Das Buch “Bugged” vom amerikanischen Wissenschaftsjournalist David MacNeal auf Deutsch übersetzt.

2020-12 Neues Fachbuch von Barbara Appelbaum Conservator: Preserve, Protect, and Defend: A Practical Guide to the Care of Collections (Englisch) 1. Auflage. Erhältlich über Amazon

2019 Preventive Conservation. Collection Storage Autoren: Lisa Elkin and Christopher. 944 Seiten Erhältlich über culturalheritage.org

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik