Pheromone

Populations-Reduzierung oder Verwirrtechnik (mating disruption)

Dispenser mit Pheromon-Tablette in einem historischen Gebäude (Aufnahme 2011)

Populations-Reduzierung

Durch das Abfangen von männlichen Mottenfaltern mit Pheromon- bestückten Fallen (z.B. mit Klebefläche oder Trichterfalle) ist eine gewisse Populations-Reduzierung bei starkem Befall möglich. Eine Bekämpfung ergibt sich aber daraus nicht, da keine weiblichen Motten gefangen werden können, die nach der Paarung pro Tier bis zu 200 Eier an Textilien ablegen können.

Männliche Kleidermottenfalter auf einer Pheromonfalle

Verwirrtechnik (mating disruption)

Mit hochdosierten artspezifischen Pheromonen, die in Tabletten aus einem lebensmittelechten Pulver gebunden sind, können männliche Mottenfalter angelockt und durch Kontakt bestäubt werden. Die mit weiblichen Pheromonen bestäubten Männchen werden bei der weiteren Paarungssuche gestört bzw. verwirrt, da ihre Pheromonrezeptoren überlastet sind. Diese Methode wurde 2011 von der Firma Exosect als patentierte Verwirrtechnik (Auto-Confusion-System) mit dem Produkt “ExoSex SPTab” in Deutschland auf den Markt gebracht. Neben blauen Pheromon-Dispensern für Lebensmittelmotten (Plodia/Ephestia) wurden auch transparente Dispenser mit Pheromonen für die Kleidermotte entwickelt. Praktische Versuche in Museen mit Kleidermottenbefall wurden in England (English Heritage), Deutschland und Österreich (Eigentests von den Verfassern) durchgeführt. Daten über längerfristige Erfolge fehlen aber bislang noch (Pinniger et al. 2016)

Dispenser mit Pheromon-Tablette zum Anlocken von männlichen Kleidermotten-Faltern im Museum

Literatur

Biebl S. (2013) Nützlinge gegen Kleidermotten. Praktische Erfahrungen im Deutschen Museum München. Restauro 1. S. 39-41

Biebl S. (2009) Deutsches Museum: Nützlinge gegen Kleidermotten, Der praktische Schädlingsbekämpfer Ausgabe 03, Seite 14-15

Karg G. (2006) Mottenkontrolle durch Paarungsstörung. Der praktische Schädlingsbekämpfer (DpS) 11. S.10-11

Lachmuth U. (2011) Verwirrtechnik (mating disruption) im Museum. Ein neuer Ansatz zum Schutz von Textilien und naturwissenschaftlichen Exponaten vor Mottenbefall. In: Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut. VDR Heft 2, S. 116-117

Pinninger et al. (2016)  Handbuch Integriertes Schädlingsmanagement in Museen, Archiven und historischen Gebäuden, Gebr. Mann Verlag Berlin. Seite 96

Pinniger D. (2011) New developments in pest management for collections in museums and historic houses. In: Proceedings of the Seventh International Conference on Urban Pest . S. 17-21

Teppichkäfer Anthrenus spp.

Materialschädlinge in Museen, Textilsammlungen und historischen Gebäuden

(weiterlesen…)

Geisterfischchen

Materialschädling an Papier

(weiterlesen…)

Pilzbestimmung

Hier finden Sie Hinweise auf spezialisierte Fachleute

(weiterlesen…)

Ofenfischchen

Materialschädling in Archiven, Bibliotheken und Museen

(weiterlesen…)

Klebefallen ohne Köder

Insektenklebefalle ohne Ködermaterial

(weiterlesen…)

Termiten

Holzschädlinge an Objekten und Konstruktionen

(weiterlesen…)

Notfallplanung für akuten Schädlingsbefall

Erste Hilfsmaßnahmen im Notfall zur Vermeidung von Schäden

(weiterlesen…)

Nach der Behandlung

Überprüfung des Erfolgs und sichere Lagerung

(weiterlesen…)

Schwarzkäfer

Vorratsschädlinge oder Indikatoren für mangelnde Hygiene

(weiterlesen…)

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik