Schädlinge.

Anoxia (Sauerstoffentzug)

Behandlung mit modifizierter sauerstoffarmer Atmosphäre

(weiterlesen…)

Asseln

Krebstiere die in Gebäude einwandern

(weiterlesen…)

Ausstellungsdekoration

Einschleppungsquelle von Insekten oder Schimmelpilzen

(weiterlesen…)

Biologische Bekämpfung

Einsatz von Nützlingen (biologische Gegenspieler)

(weiterlesen…)

Chemische Holzschutzmittel

Flüssige oder gasförmige Insektizide gegen Holzschädlinge

(weiterlesen…)

Dekontamination von Schadstoffen

Schadstoffe können in Gebäuden vorkommen und/oder an musealen Objekten enthalten sein.

Eine Übersicht zu Gefahrstoffen gibt die deutsche Gefahrstoffverordnung (GefStoffV), zu finden auf der Homepage der BAUA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin), die umfassende Schutzmaßnahmen für Beschäftigte bei Tätigkeiten mit verschiedenen Gefahrstoffen regelt.

Eigenschaften von Gefahrstoffen

  • aktut toxisch (Aufnahmewege über Atmung oder Haut)
  • hautreizend
  • keimzellmutagen
  • hautsensibilisierend
  • toxisch bei wiederholter Applikation

Übersicht über Schadstoffe in Gebäuden

  • Rückstände im Hausstaub (Insektizide, Fungizide)
  • Giftige Stäube (Asbest, Arsen, DDT, Naphtalin usw.)
  • Schimmelpilze
  • Holzschutzmittelrückstände
  • Taubenkot (biologisch)

Technische Schutzmaßnahmen

  • Vermeiden oder vermindern von Schadstoffexpositionen
  • Be-/Entlüftung von Räumen
  • Personenbezogene Maßnahmen (Körperschutz, PSA)
  • Dekontamination mit staubbeseitigenden Maschinen (z.B. Industriesauger mit Spezialfiltern)
  • Schadstoffmessungen / Analytik

Eine Übersicht von verschiedenen Verfahren zur Abreicherung von Schadstoffen am Holz findet sich in nachfolgender Literaturquelle:

Dekontamination von Holzschutzmittel belastetem Holz nach WTA-Merkblatt* 1-8 (2013) Teil 1

  • Luft- und bautechnische Maßnahmen
  • Mechanische Reinigungsverfahren
  • Mechanisch/Abrasive Verfahren
  • Maskierungen
  • Absperrungen/Barrieren
  • Lösemittelextraktion
  • Thermische Verfahren
  • Unterdruckdesorption
  • Laserstrahlen
  • Abbeizen
  • Bauteilbezogene Anwendung
  • Erfolgskontrolle

*Bezug von WTA-Merkblättern über die WTA-Geschäftsstelle

DIN EN 16790 Integrierte Schädlingsbekämpfung (IMP)

Ein europäischer Standard für den Schutz kulturellen Erbes vor Schädlingen, einschließlich Insekten, Nagetiere und Mikroorganismen, wie z.B. Pilze. Das Ziel dieser DIN-Norm ist es, als Managementinstrument zu dienen und Leitlinien und aktuelle Verfahren der integrierten Schädlingsbekämpfung zu beschreiben.

(weiterlesen…)

Dokumentation

Integriertes Schädlingsmanagement schriftlich festhalten und regelmäßig nutzen

(weiterlesen…)

Erfolgskontrolle von Behandlungen

Überprüfung von Behandlungen (wie z.B. Begasung oder Wärmeverfahren) mit Referenzorganismen (Biotests) zum Nachweis des Bekämpfungserfolges. Nachfolgende Tierproben können zum Einsatz kommen, die man bei spezialisierten Laboren* bestellen und auswerten lassen kann:

Übersicht von verschiedenen Referenzorganismen

Hausbockkäfer (Larven in Holz)

Gewöhnlichen Nagekäfer (Larven im Holz)

Splintholzkäfer (Larven im Holz oder Ei-Gelege)

Kleidermotten (Brutgemisch auf Federn)

Pelzmotten (Brutgemisch auf Federn)

Brotkäfer (Brutgemisch in Gazeröhrchen)

Polsterwarenkäfer (Larven)

Verschiedene Vorratsschädlinge (z.B. Brotkäfer, Speckkäfer, Kugelkäfer, Reismehlkäfer, Mehlmotte usw.)

Termiten (z.B. Reticulitermes flavipes)


*Spezialisierte Fachlabore können auf Nachfrage vermittelt werden: Kontakt

Literatur

Haustein (2010) Zur Diagnose und integrierten Bekämpfung Holz zerstörender Insekten unter besonderer Berücksichtigung der Buntkäfer. Fraunhofer IRB Verlag Stuttgart, Seite 111

Landsberger B. (2014) How to ensure achievement of anoxia treatments? The use of target insect species as reference testing material. In: MuseumPests 2014: Integrated Pest Management for Museums, Libraries, Archives and Historic Sites, 27-28 March 2014, Williamsburg, VA

Rathgen-Forschungslabor (2018) Innovative Untersuchungsmethoden zur nachhaltigen Wirksamkeit modellhafter Anoxia-Behandlungen gegen Insektenbefall an national bedeutsamen Kulturgütern der Sammlungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (DBU AZ 31865-45), 37 Seiten DBU-Abschlussbericht-AZ-31865.pdf

Fraßgelköder

Biozide Gele / Pasten zur Bekämpfung von Insekten

(weiterlesen…)

Holzbewohner

Insekten am oder im Holz als kurzzeitiger Gast

(weiterlesen…)

Hygiene / Reinigung

Fehlende Reinigung und Hygiene kann zu unterschiedlichen Schädlingsproblemen mit Folgeschäden an Exponaten führen.

Kehrbesen in einem Außendepot eines Museums

Spinnweben in einem Ausstellungsraum eines größeren Museums

Ausstellungs- und Publikumsbereiche

Neben der täglichen Unterhaltsreinigung von Ausstellungsräumen sollten in regelmäßigen Abständen auch nachfolgende Bereiche kontrolliert und bei Bedarf gereinigt werden:

  • Hohlräume hinter und unter Vitrinen, Schränken und Sockeln.
  • Filzbespannungen in Vitrinen und Dichtungsleisten aus Echthaar-Filz
  • Kabel- oder Lüftungskanäle in Wand und Bodenbereich
  • Heizungsnischen im Wandbereich
  • Spalten zwischen Böden und Wänden (siehe nachfolgendes Bild)

Rückstände in Bodenfugen mit Haaren und Wollabrieb

Neben den Ausstellungsräumen ist speziell auf direkte Nebenräume, wie Abstellkammern, Technikräume, Elektroräume usw. zu achten.

Depot- und Lagerräume

Speziell in den Depots oder Lagerräumen mit hoher Auslastung durch Exponate und schwerer Zugänglichkeit zum Reinigen ist es für Schädlinge oft günstig sich zu vermehren und auszubreiten.

  • Dachböden und Keller, die nicht genutzt werden
  • Ausstellungsmaterial, welches nicht mehr verwendet wird und Nahrungspotential für Insekten hat (z.B. Filzbespannung in Vitrinen)
  • Verpackungsmaterial, das Nahrungspotential für Insekten hat (z.B. Papier, Kartons, Transportkisten aus Tischlerplattenholz)

Literatur

The British Museum Blog: What Lurks Under The Microscope? Dust Detective Work (Zugriff am 15.08.2021)

Gekämmter Nagekäfer

Identifikation

Wichtige Museumsschädlinge

Literatur Museumsschädlinge

Schädlingsbestimmung

Mikroskop, Ausrüstung zur Bestimmung

Informationen im Internet (Deutsch)

IPM in Museen Webseite von Dr. Pascal Querner aus Wien mit Publikationen und Links zu Firmen und Herstellern.

Consult Victoria IPM für Museen Webseite von Victoria Britten mit Informationen und Beratungsleistungen.

Forum Kulturbewahren Forum für Bewahrung, Pflege, Sicherheit und Präsentation von Kunst- und Kulturgut

SiLK – SicherheitsLeitfaden Kulturgut Informationsseite der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen mit Wissenspool und Literatur

Long Life for Art Webseite von Christoph Waller mit Didaktik zum Thema IPM und Produkte für Museen und Industrie

PCN Ausgaben | Pest Control News – Deutschland Verschiedene Berichte über Schädlingsbekämpfung und Schädlingsporträts. Ausgaben von 2008 bis 2022 zum Lesen und Downloaden (Zugriff 18.08.2022)

Panko Monitoring Traps Webseite der Firma Panko mit Informationen über IPM, Monitoring, Fallen (verschiedene Produkte)

Informationen im Internet (Englisch)

www.museumpest.net Die amerikanische Vorlage für die deutsche Informationsseite Museumsschädlinge.de mit vielen Informationen über IPM, Bekämpfungsmethoden, Insektenbiologie, Literatur usw.

www.whatseatingyourcollection.com Eine englische Informationsseite über die Themen Integriertes Schädlingsmanagement, Diagnose, Fundnachweise von Insekten, Datensammlung und Literatur.

Introduction to Museum Pests Ein gutes E-Learning-Tool vom Museum of London mit Schädlingen, Lösungen und Testfragen zum Thema IPM

Insectes du Patrimonie Culturel (CICRP) Eine Datenbank mit über 115 Arten von Insekten unseres Kulturerbes aus Frankreich

Insectes muséophages (OCIM) Eine französische Informationsseite zur Insektenbestimmung für Fachleute von Museen, Bibliotheken und Archiven ohne entomologische Kenntnisse

Pest Odyssey Die englische Informationsseite der Pest Odyssey UK group

www.english-heritage.org.uk Guidance notes and Fact sheet. Informationen über Museumsschädlinge, Kälteanwendung, ein Schädlingsposter und Monitoring Tools.

www.english-heritage.org.uk Forschung zu Kleidermotten in England (UK)

Pest Partners South West Museum Development mit Unterstützung von Historic England. Informationshomepage und Anleitungen zum Schädlingsmanagement mit hilfreiche Videos zur Installation von Monitoring-Fallen oder das Einfrieren von Objekten. Entwicklung eines Kartenspiels mit Museumsschädlingen, siehe Presse/Öffentlichkeit 2021.

ICUP Proceedings Verschiedene Beiträge zu den Internationalen Tagungen für Städtische Schädlinge (International Conference on Urban Pests), die seit 1993 bis 2017 alle 3 Jahre an verschiedenen Orten der Welt stattfinden (u.a. in England, USA, Singapur, Brasilien, Schweiz)

International Working Conference on Stored Product Protection Einzelne Beiträge zu Themen aus dem Museumsbereich oder Museumsschädlinge.

International Biodeterioration and Biodegradation Symposium Einzelne Beiträge zu Themen aus dem Museumsbereich oder Museumsschädlinge.

ICOM-CC’s Triennial Conference / ICOM General Conferences Museum International Publikationen

Insects Limited Beratung, Forschung & Entwicklung und Verkauf von Pheromonen & Fallensystemen aus USA. Veranstalter der international bekannten Konferenzen Fumigants & Pheromones und langjähriger Herausgeber informativer Newsletter.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht der verschiedenen Themen und Link über die Titel

Hinweis: Stichwörter können über die Funktion SUCHE (braunes Feld unten rechts) eingegeben werden.

(weiterlesen…)

Insektenbestimmung

Hier finden Sie Fachbücher, Online-Bestimmungshilfen und Datenbanken zur Biodiversität sowie Hinweise auf spezialisierte Fachleute

(weiterlesen…)

Insektenfallen Tabelle

Häufig vorkommenden Museumsschädlinge und die am Markt verfügbaren und geeigneten Überwachungssysteme (Fallen);

L= Larve, K= Käfer, Nummer (siehe Legende)

SchädlingsartKlebefallePheromonFraßlockstoffLichtfalleGelbtafel
  Käfer     
Museumskäfer (Anthrenus museorum)+
L, K
+
L
+
K
Polsterwarenkäfer (Anthrenus flavipes)+
L, K
(+)+
L
+
K
 
Wollkrautblütenkäfer (Anthrenus verbasci)+
L, K
+
(4)
+
L (1+2)
+
K
 
Australischer Teppichkäfer (Anthrenocerus australis)+
L, K
+
L
+
K
 
Brauner Pelzkäfer (Attagenus smirnovi)+
L, K
++
L
+
K
 
Dunkler Pelzkäfer (Attagenus unicolor)+
L, K
+
4+5
+
L (1+2)
+
K
 
Pelzkäfer (Attagenus spp.)+
L, K
 +
L (1+2)
+
K
 
Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius)+
L, K
 +
L (1+2)
+
K
 
Speckkäfer (Dermestes spp.)+
L, K
 +
L (1+2)
+
K
 
Berlinkäfer (Trogoderma angustum)
+L, K
  +
K
 
Khapra-Käfer (Trogoderma granarium)+
L, K
 +
K
+
(3)
+
K
 
Odd Beetle Thylodrias contractus+
L, K
   
Kugelkäfer (Gibbium psylloides)+
K
   
Messingkäfer (Niptus hololeucus)+
K
     
Diebskäfer sp.+
K
   
Moderkäfer (z.B. Latridiidae)+
K
    
Brotkäfer (Stegobium paniceum)+
K
+
K
+
+
K
+
K
Tabakkäfer (Lasioderma serricorne)+
K
+
K
+
L (3)
+
K
+
K
Holzschädlinge
Splintholzkäfer (Lyctus spp.)+
K
 +
K
 
Gemeiner Nagekäfer (Anobium punctatum)+
K
  +
K
 
  Motten     
Kleidermotte (Tineola bisselliella) ++  
Pelzmotte (Tinea pellionella) ++  
Fellmotte (Monopis spp.) + + 
Dörrobstmotte (Plodia Interpunctella) ++  
Kleistermotte (Endrosis sarcitrella) ++ 
  andere Insekten     
Fliegen (Diptera spp.)+  ++
Schaben (Blattella/Blatta spp.)++ 
Papierfischchen (Ctenolepisma longicaudata)+ + 
Silberfischchen (Lepisma saccarina)+ +  
Staubläuse (Psocoptera)+    
Ameisen (z.B. Lasius spp.)+ +geflügelte Tiere 
Spinnen, Asseln, Laufkäfer, Tausendfüßer, Hundertfüßer,+ +  

 Legende:

  1 = Dermestid larval monitor (Ködertablette für Larven)

  2 = Dermestid beetle Kit (Ködertablette für Käfer und Larven)

  3 = Gel Attractant (Gel-Köder)

  4 = AA Carpet beetle Lure (Doppelpheromon-Dispenser mit 6 Pheromonen

         und Kairomone für Attagenus und Anthrenus-Käfer)

  5 = Black Carpet Beetle Lure (Pheromon für Dunkler Pelzkäfer)

Literatur

Biebl (2018) Museumsschädlingen auf der Spur. Monitoring von Insekten und Schadnagern in Kultureinrichtungen, Restauro 2, S. 30–37.

Monitoring – Pheromone Tips | Museumpests.net

The Pherobase Database of pheromones and semiochemicals. Datenbank und Literatur Zugriff 27.01.2021

Insektizide / Biozide

Chemikalien in gasförmiger, flüssiger, fester oder pulverförmiger Zusammensetzung zur Insektenbekämpfung

(weiterlesen…)

Inspektion: wie und wo sucht man nach Schädlingen

Bei der Inspektion (Monitoring) ist neben den Sammlungsgütern auch auf Spuren von Schadinsekten oder Nagern zu achten, die man in Räumen finden kann. Da manche Insekten nachtaktiv sind oder sich als passives Stadium (Larve, Puppe) gut versteckt halten, ist gezielt zu suchen. Das Mitführen einer Lampe (Lichtquelle) beim Absuchen von dunklen Stellen (z.B. Ritzen, Fugen, Hohlräume) ist grundsätzlich wichtig!

(weiterlesen…)

Kältebehandlung

Insektenbekämpfung mit niedriger Temperatur (-20 bis -40 Grad Celsius)

(weiterlesen…)

Kälteverfahren

Technisches Abkühlen von Räumen

(weiterlesen…)

Klebebänder

Mechanische Barrieren zum Fangen und Kontrollieren von laufenden Insekten

(weiterlesen…)

Klebefalle mit Köder

Insektenklebefalle mit einer Ködertablette oder Ködermaterial

(weiterlesen…)

Klebefallen mit zusätzlichem Pheromon

Insektenklebefallen, die mit einem separaten Pheromon bestückt werden

(weiterlesen…)

Klebefallen ohne Köder

Insektenklebefalle ohne Ködermaterial

(weiterlesen…)

Kohlendioxid (CO2)

Behandlung von Objekten in mobilen Zelten oder Kammern

(weiterlesen…)

Lagerung im Depot

Der Schutz von Objekten vor Schädlingsbefall setzt ein dichtes Gebäude, eine übersichtliche Lagerung, regelmäßige Reinigung und Überwachung von Insekten und des Klimas voraus.

Innerhalb von Depoträumen können Vitrinen oder dicht schließende Schränke eine zweite Barriere gegenüber Schädlingsbefall darstellen. Dies betrifft kriechende oder auch fliegende Insekten, wie z.B. Papierfischchen oder Kleidermotten.

Eine überschaubare Lagerung und Zugänglichkeit erleichtert die Kontrolle an den Objekten auf mögliche Spuren von Schädlingsbefall. Helle Untergründe bei Böden oder in Regalen sind je nach Art und Spuren von Museumsschädlingen von Vorteil.

Die Absenkung der Raumtemperatur im Depot auf unter 20°C ist nicht nur entwicklungshemmend für Insekten oder Schimmelpilze, sondern auch besser für den Energieverbrauch. Stichwort “Grüne Museen“. Hier ist speziell auch die Depotplanung gefragt, wenn es um neue Zentraldepots oder Sanierungen von alten Depotgebäuden geht. Im Museumsbereich gibt es spezialisierte Fachplaner/innen für Depots, die bei der Planung oder Neukonzeption zu Rate gezogen werden können.

Die Reinigung in Depot- oder Archivräumen wird durch gute Lagerung (Logistik) und Nutzung von Regalen vereinfacht. Das Abstellen von Kartonagen oder Paletten am Boden oder entlang von Wänden führt häufig zu Problemen bei der Unterhaltsreinigung.

Beim Auffinden von verdächtigen Objekten mit beispielsweise Bohrmehl oder Tierexkrementen sollten diese in einen Quarantäneraum verbracht oder können einzeln separiert werden. Siehe Quarantäne.

Ausreichender Abstand vom Regal zum Boden ermöglicht bessere Kontrollen.

Die Holzleiste im Bild ist hinderlich bei der Reinigung

Frei gelagerte Holzexponate und leicht erkennbarer Insektenbefall (Nagekäfer) im Depot.

Offene Kabeldurchführungen durch Innenwände stellen undichte Übergänge zwischen Depoträumen dar.

Literatur

Axer P. und Pelludat I. (2004) Kunst und Antiquitäten. Empfehlungen zur Handhabung, Reinigung und Aufbewahrung. Verlag Schnell+Steiner. 109 Seiten

Baur J. (2018) Die hohe Lagerdichte war eine Herausforderung. In: Restauro 5, S. 16-17. Pressemeldungen Zugriff am 15.08.2021

Brimblecombe, P., M.-C. Pachler and P. Querner. (2021) Effect of Indoor Climate and Habitat Change on Museum Insects during COVID-19 Closures. Heritage 4, 3497-3506

Fuger W. und Kreiliger K. (1998) Das Museumsdepot, Grundlagen – Erfahrungen – Beispiele. Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern (Hg.) Band 4, Weltkunstverlag. 286 Seiten

Holl K. und Kilian R. (2022) Handbuch Depots und Archive. Handlungsempfehlungen für Planung und Betrieb. Fraunhofer IRB. 216 Seiten

Kobold M. und Moczarski J. (2020) Die Lagerung. Erschienen in: Bestandserhaltung: Ein Ratgeber für Verwaltungen, Bibliotheken und Archive. 3. Auflage. S. 60-140. (Zugriff am 05.04.2021)

Piening H. (1999) Das Depot im Depot: Gasdichte Klimazelte für Notlagerungen, Restauro, 105, Heft 4, S. 286-287

Prevart (Zugriff am 15.08.2021) verschiedene Informationen über den Link Depotplanung

Wießmann A. und Stäbler W. (2014) Gut aufgehoben. Museumdepots planen und betreiben. Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern (Hg.) Band 16, Deutscher Kunstverlag. 287 Seiten

Lebendfallen

Falle zum Monitoring und Fangen von Fischchen oder anderen Insekten

Eine gute Möglichkeit Papierfischchen zu fangen, ist die vom Rathgen-Forschungslabor entwickelte Papphülse mit Kunststoffdeckel (Landsberger und Querner 2017), die bereits in vielen Museen oder Archiven als Lebendfalle im Einsatz ist. Die Papierfischchen gelangen teils ohne oder auch mit unterschiedlichen Lockstoffen (z.B. Fraßköder) in den Deckel und können bei entsprechender Höhe und glatter Oberfläche über den Rand nicht mehr entkommen. Die lebenden oder abgestorbenen Tiere müssen dann regelmäßig aus dem Deckel entfernt werden. Aufgrund von Praxis-Erfahrungen mit nicht ausreichend glatten Kunststoffdeckeln, bei denen gefangene Papierfischchen wieder flüchten konnten, wurden als 2te Lebendfallen-Generation glatte Metalldeckel seitens Hersteller eingeführt.

Neben Papierfischchen konnten bisher auch Ameisen, Bodenwanzen oder Käfer in den Deckeln von Lebendfallen gefunden werden.

Papphülsen 20cm/10cm hoch und Durchmesser 10cm mit Metalldeckel (lose)

Papphülse 20cm hoch mit Kunststoffdeckel (lose)

Gefangene Papierfischchen in Kunststoffdeckel, ohne Köder

Gefangene Papierfischchen in Kunststoffdeckel, mit Köder

Gefangene Insekten (u.a. Bodenwanze) in Kunststoffdeckel

Empfehlungen zur Nutzung von Lebendfallen, nach Dressen (2022)

  • Die idealen Standorte für diese Fallen sind entlang von Wänden oder in Ecken.
  • Lebendfallen sollten alle zwei bis vier Wochen gereinigt werden.
  • Spinnennetze sollten sowohl aus der Falle und ihrer Umgebung entfernt werden, um zu verhindern, dass gefangene Tiere aus dem Deckel entkommen können.
  • Köder sollten alle zwei bis vier Wochen ersetzt werden, um eine möglichst hohe Anziehungskraft auf Papierfischchen zu gewährleisten.
  • Die Lebendfallen sollten mit einem Lineal o.ä. ausgestattet sein, mit dem man später die Größe des einzelnen Insekts mit Hilfe eines Fotobearbeitungsprogramms dokumentieren kann.

Literatur

Biebl S. (2018) Museumsschädlingen auf der Spur. Monitoring von Insekten und Schadnagern in Kultureinrichtungen. RESTAURO, Ausgabe 2, S.30-37

Dressen C. (2022) The detection of grey silverfish (Ctenolepisma longicaudatum Escherich, 1905) in the Museum of Applied Art, Frankfurt/Main. In: S. Ryder and A. Crossmann (eds), Integrated Pest Management for Collections. Proceedings of 2021: A Pest Odyssey, The Next Generation. Archetype Publications. 43-48

Landsberger B., Querner P. (2017) Neuer Materialschädling in der Kulturlandschaft, Papierfischchen breiten sich in Museen und Depots aus, Restauro 2/2017, S. 14-18

Lichtfallen

Elektronische oder mechanische Lichtfallen mit Klebeflächen zum Fangen und Reduktion von fliegenden Insekten

(weiterlesen…)

Literaturliste IPM

Auswahl verschiedener Literaturquellen zum Thema Integrierte Schädlingsbekämpfung (IPM), Schädlinge, Tagungsbände, Sammlungspflege, Schimmelpilze und Holzschutz

(weiterlesen…)

Lösungen

Verfahren und Methoden zur Bekämpfung und begleitende Informationen

(weiterlesen…)

Moderkäfer

Anzeiger für Feuchteproblem in Gebäuden und Schimmelpilzfresser

(weiterlesen…)

Monitoring

Bestimmen und Überwachen von Schädlingen

(weiterlesen…)

Musterbeitrag

Holzschädling in Gebäuden, Dachstühlen und selten an Möbeln

(weiterlesen…)

Nach der Behandlung

Überprüfung des Erfolgs und sichere Lagerung

(weiterlesen…)

Nagerfallen

Professionelle Köderstationen für Mäuse und Ratten

(weiterlesen…)

Notfallplanung für akuten Schädlingsbefall

Erste Hilfsmaßnahmen im Notfall zur Vermeidung von Schäden

(weiterlesen…)

Papierabklebungen

Hilfsmittel zum Monitoring von Holzschädlingen

(weiterlesen…)

Pheromone

Populations-Reduzierung oder Verwirrtechnik (mating disruption)

Dispenser mit Pheromon-Tablette in einem historischen Gebäude (Aufnahme 2011)

Populations-Reduzierung

Durch das Abfangen von männlichen Mottenfaltern mit Pheromon- bestückten Fallen (z.B. mit Klebefläche oder Trichterfalle) ist eine gewisse Populations-Reduzierung bei starkem Befall möglich. Eine Bekämpfung ergibt sich aber daraus nicht, da keine weiblichen Motten gefangen werden können, die nach der Paarung pro Tier bis zu 200 Eier an Textilien ablegen können.

Männliche Kleidermottenfalter auf einer Pheromonfalle

Verwirrtechnik (mating disruption)

Mit hochdosierten artspezifischen Pheromonen, die in Tabletten aus einem lebensmittelechten Pulver (Entostat) gebunden sind, können männliche Mottenfalter angelockt und bei Kontakt elektrostatisch bestäubt werden. Die mit weiblichen Pheromonen bestäubten Männchen werden bei der weiteren Paarungssuche gestört bzw. verwirrt, da ihre Pheromonrezeptoren überlastet sind. Diese Methode wurde 2011 von der Firma Exosect als patentierte Verwirrtechnik (Auto-Confusion-System) mit dem Produkt “ExoSex SPTab” in Deutschland auf den Markt gebracht. Neben blauen Pheromon-Dispensern für Lebensmittelmotten (Plodia/Ephestia) wurden auch transparente Dispenser mit Pheromonen für die Kleidermotte (Tineola bisselliella) entwickelt. Praktische Versuche in Museen mit Kleidermottenbefall wurden in England (English Heritage), Deutschland und Österreich (Eigentests von den Verfassern) durchgeführt. Daten über längerfristige Erfolge fehlen aber bislang noch (Pinniger et al. 2016).

Dispenser mit Pheromon-Tablette zum Anlocken von männlichen Kleidermotten-Faltern in einem Museum

Literatur

Biebl S. (2013) Nützlinge gegen Kleidermotten. Praktische Erfahrungen im Deutschen Museum München. Restauro 1. S. 39-41

Biebl S. (2009) Deutsches Museum: Nützlinge gegen Kleidermotten, Der praktische Schädlingsbekämpfer Ausgabe 03, Seite 14-15

Higgs S. / Bridal J. (2011) Moths, Exosex and floor voids at Hampton Court Palace. In: Windsor, P. et al. (Hg.), Integrated Pest Management for Collections, Proceedings of 2011: A Pest Odyssey, 10 Years Later. English Heritage, Swindon: 61-65

Karg G. (2006) Mottenkontrolle durch Paarungsstörung. Der praktische Schädlingsbekämpfer (DpS) 11. S.10-11

Lachmuth U. (2011) Verwirrtechnik (mating disruption) im Museum. Ein neuer Ansatz zum Schutz von Textilien und naturwissenschaftlichen Exponaten vor Mottenbefall. In: Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut. VDR Heft 2, S. 116-117

Lauder D. (2011) The Exosex clothes moth system and English Heritage. In: Windsor, P. et al. (Hg.), Integrated Pest Management for Collections, Proceedings of 2011: A Pest Odyssey, 10 Years Later. English Heritage, Swindon: 204

Pinninger et al. (2016)  Handbuch Integriertes Schädlingsmanagement in Museen, Archiven und historischen Gebäuden, Gebr. Mann Verlag Berlin. Seite 96

Pinniger D. (2011) New developments in pest management for collections in museums and historic houses. In: Proceedings of the Seventh International Conference on Urban Pest . S. 17-21

Pheromonfallen

Insektenfallen mit integriertem oder separaten Sexualpheromon

(weiterlesen…)

Pilzbestimmung

Hier finden Sie Hinweise auf spezialisierte Fachleute

(weiterlesen…)

Quarantäne (Isolieren)

Vermeidung einer Einschleppung oder Verbreitung von Schädlingen über Neuzugänge oder Leihgaben

(weiterlesen…)

Reduzierung der Luftfeuchtigkeit

Reduzierung der Fortpflanzung von Insekten durch Veränderung der Luftfeuchte

(weiterlesen…)

Repellentien

Substanzen, die der Abwehr von Schädlingen oder Lästlingen dienen

Die Abwehr von Mücken mit dampfförmigen Stoffen (z.B. Mückenspirale mit insektizidem Wirkstoff) oder repellierenden Substanzen (z.B. ätherische Öle) ist allgemein bekannt. Der Auftrag von Wirkstoffen, wie DEET, Icaridin und IR 3553 auf die menschliche Haut dient zur Vermeidung von stechenden Insekten wie Zecken oder Mücken. Natürliche Duftpflanzen, wie Patchouli-Kraut, Heiligenkraut oder Weißer Salbei werden in der Volksheilkunde zum Auslegen oder als Zutat im Räucherwerk zur Abwehr von Motten, Mücken oder gegen Schädlingsbefall benutzt.

Der Einsatz von chemischen oder natürlichen Substanzen zur Abwehr von Vögeln (z.B. verwilderte Haustauben) oder Wirbeltiere, wie z.B. Marder, Maulwurf oder Wildtiere wird mit Produkten aus dem Handel beworben.

Zur natürlichen Abwehr von Textilschädlingen, wie Kleidermotten oder Pelzkäfern, werden Produkte wie Steinkleekraut, Lavendel, Orange, Patchouli-Kraut oder -Öl, Teebaumöl, Zedernholz, Thymian, Kampfer usw. handelsüblich angeboten und seit vielen Jahren in Textil-Sammlungen verwendet. Die Wirkung von ätherischen Ölen, wie Nelkenöl in Kombination mit Citral oder Citronellol parfümiert mit Lavendelöl zeigte nach wissenschaftlichen Laboruntersuchungen eine Wirkung zum Schutz gegen den Zuflug von Kleidermotten. Nach längeren Versuchszeiten zeigten sich allerdings verstärkte Fraßschäden durch Kleidermottenlarven an Wollstoffen, da eine Eiablage der Weibchen trotz repellierender Substanzen erfolgte (Plarre et al 1997).

FAZIT: Aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen und praktischer Erfahrungen hat sich erwiesen, dass es keine repellierenden Substanz(en) gibt, die einen sicheren Schutz gegenüber Schadinsekten im Museum gewährleisten und zeitgleich kein Risiko für die Objekte oder den menschlichen Anwender darstellen. Aus der Möbelrestaurierung ist beispielsweise bekannt, dass ätherische Öle gute Lösemittel für Lacke und Firnisse sein können.

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und Verordnungen dürfen biozide Stoffe oder Zubereitungen in der europäischen Union nicht mehr verwendet oder in Verkehr gebracht werden. So gilt die Anwendung von “Mottenkugeln” mit den Wirkstoffen Naphtalin oder Paradichlorbenzol aus heutiger Sicht als gesundheitsschädlich und umweltgefährdend. Einzelne Fälle zeigten zudem, dass trotz Einsatz von “Mottenkugeln” ein Schädlingsbefall weiterhin aktiv vorhanden war.

Zusätzlich ist zu erwähnen, dass Repellentien aus Pflanzenteilen unter Umständen von spezialisierten Insekten als Nahrungsgrundlage genutzt werden können. So sind die Larven des Tabakkäfers in der Lage, sich trotz des schädlichen “Nikotins”, von Tabaksamen oder Tabakprodukten zu ernähren. Aber auch der Befall an pflanzlichen Repellentien in Textil-Depots durch die Larven von Lebensmittelmotten wurde beobachtet.

Neben dem Einsatz von Repellentien kamen in der Vergangenheit auch chemische Biozide zum Einsatz, die als Rückstände (siehe Tabelle Übersicht Insektizide) noch gesundheitsschädlich sein können und trotzdem ein Insektenbefall an Textilien, Leder oder Holz vorkommen kann.

Häufig werden oder wurden Textilien in Sammlungs-Kartons mit repellierenden Substanzen gegen Kleidermottenbefall bestückt.

Lavendel zur Abwehr von Kleidermottenfaltern in einem Textildepot

Paradichlorbenzol-Granulat zur Insektenabwehr in einer Museums-Vitrine

Literatur

Detmers H.B., Wohlgemuth R., Schneider E. (1992) Über die Wirkung von Steinkleekraut und Patschuligranulat auf die Kleidermotte Tineola bisselliella Hum. (Lepidoptera: Tineidae) Anz. für Schädlingskde. Pflanzenschutz, Umweltschutz 65 (5), 81-88

Plarre R. et al (1997) Effects of oil of cloves and citronellol, two commercially available repelltens, against the webbing clothes moth Tineola bisselliella Hum. (Lepidoptera: Tineidae). Anz. für Schädlingskde. Pflanzenschutz, Umweltschutz 70, 45-50

Plarre R (1992) Repellent-Wirkung von Nelkenöl und Citral auf die Kleidermotte, Mitt. deutsch. Phytomed. Ges. e.V. 3 (22), 24-25

Prozell S., Borchert M (1989) Untersuchungen über die insektzide Wirkung ätherische Öle, Diplomarbeit am FB Biologie der Freien Universität Berlin, 154 S.

Shaaya E, Kostyukovsky M (2006) Essential oils: potency against stored product insects and mode of action. Steward Postharvest Rev 2 (4)

Umweltbundesamt Repellentien und Lockmittel Zugriff am 14.03.2021

Schäden durch chemische oder physikalische Behandlungen

Pestizide in der Vergangenheit und alternative Verfahren heute

In der Vergangenheit wurden hochgiftige Gase und Pestizide zur Schädlingsbekämpfung in Museen, Archiven oder Sammlungen eingesetzt (Tello 2018 und 2022). So waren in Deutschland im Zeitraum 1925 bis 1935 insektizide Begasungsmittel wie Ethylenoxid mit Kohlendioxid (T-Gas) oder Blausäure (Zyklon B) gegen Schadinsekten im Einsatz. Als erster Vertreter der pulverisierten Insektizide kam DDT-Staub zum Einsatz, der bis heute noch Probleme in alten Gebäuden mit sich bringen kann. Die Rückstände von DDT können sich auch in historischen Bibliotheken wiederfinden, wenn dort gegen Schädlinge vorgegangen wurde. Die Imprägnierungsmittel Eulan und Globol galten 1965 als zugelassene Mittel gegen Woll- und Pelzschädlinge gemäß dem Vorratsschutzmittel-Verzeichnis der Biologischen Bundesanstalt Braunschweig. In den Jahren 1980 bis 1997 folgte das Begasungsmittel Brommethan der Zyklon-Blausäure und wurde ab 1997 durch den noch heute zugelassenen gasförmigen Holzschutzmittel-Wirkstoff Sulfuryldifluorid (Vikane) abgelöst.

Auch in der Gegenwart können bei Anwendung von chemischen Produkten oder beim Einsatz von alternativer Verfahren mit physikalischer Wirkung mögliche Veränderungen oder Schäden an Objekten oder Gebäuden entstehen. Unter Umständen passiert dies mit fehlender Fachkenntnis und Erfahrung oder mangelhafter Technik.

Beispiele aus der Praxis und Wissenschaft

  • Korrosion von Metallgegenständen und Legierungen durch Phosphin / Phosphorwasserstoff (Gas)
  • Farbänderungen an  Tönungen und Malereien durch Cyanwasserstoff (Gas) in Kirchen
  • Materialveränderung (schwefelhaltige Materialien, Leder, Pergament, tierische Leime, polierte Metalloberflächen und Bleipigmente durch Brommethan (Gas)
  • Abnahme der Zugfestigkeit von Seide und Zellulosematerialien durch Ethylenoxid (Gas)
  • Sulfuryldifluorid (Gas) kann Korrosion verursachen.
  • Einwirkung auf Pigmente und Bindemittel durch Kohlensäure bei einer Kohlendioxidbegasung bei erhöhter Luftfeuchte
  • Schädigende Wirkung auf DNA durch reaktive Begasungsmittel
  • Risiko einer Schädigung durch chemische Rückstände oder reaktive Lösemittel (z. B. Alkane/Kohlenwasserstoffe) durch Sprüh- oder Nebelmittel von konventionellen Schädlingsbekämpfungsprodukten.
  • Mögliche Verschlechterung der Zugfestigkeit bei Seidenstoffen durch das feuchtegeregelte Warmluftverfahren.
  • Freisetzen von Geruchstoffen bei getrockneten Pflanzen (Herbarien) durch das feuchtegeregelte Warmluftverfahren.
  • Schwundrisse an gefassten Holzoberflächen (z.B. Möbel) bei fehlender Befeuchtung während einer Anoxia-Behandlung mit Temperierung.
  • Schädliche Wirkung von fungizidem Thymol (IUPAC: 5-methyl-2-isopropyl-1-phenol) auf Papierträger, Gummiarabikum und Eisengallustinte.

Schädlingsbefall in kontaminierten Sammlungen

In der Praxis können auch Schadinsekten in Sammlungen mit schadstoffbelasteten Objekten auftreten. So wurde in der Vergangenheit aktiver Kleidermottenbefall in Depoträumen mit volkskundlichen Textilien oder historischen Reitzubehör festgestellt, in denen insektizide Rückstände von z.B. DDT, 1,4-Dichlorbenzol oder Naphthalin nachgewiesen wurden. Oder auch lebender Nagekäferbefall am Holz von Gebäuden in Freilichtmuseen, die mit hohen Rückständen von chemischen Holzschutzmitteln wie Lindan und PCP belastet sind. Diese Fälle zeigen, dass ein langfristiger Schutz durch chemische Schädlingsbekämpfungsmittel an Museumsexponaten nicht gewährleistet werden kann. Der Einsatz von rückstandsfreien Verfahren sollte im Sinne der Integrierten Schädlingsmanagements bevorzugt werden, um Objekte, Mensch und Umwelt vor negativen Einflüssen von chemischen Pestiziden zu schützen.

Alternative Verfahren sind die Anwendung von mechanischen, physikalischen oder biologischen Methoden, die im Europäischen Standard DIN EN 16790 enthalten sind.

Literatur

Ertelt P. (1993) Untersuchungen über kontrollierte Wärmebehandlung bei schädlingsbefallenem Holz, Diplomarbeit, Institut für Holzforschung Fachhochschule Rosenheim.

Grosser D, Rossmann E (1974) Blausäuregas als bekämpfendes Holzschutzmittel für Kunstobjekte. Holz als Roh- und Werkstoff 32: 108-114

Hahn O. (1999) Chemische Schädlingsbekämpfung. Risiken für Pigmente und Farbstoffe. Restauro 105 (4): 275-279

Isbell L. (1997) The Effects of Thymol on Paper, Pigments and Media, The Abbey Newsletter vol. 21, n. 3, p. 39-43

Homolka M. (2015) Eulan – ein Biozid gegen Keratin-Schädlinge
und seine Relevanz in musealen Sammlungen. Teil II Lexikalischer Produktschlüssel nach Wirkstoffgruppen sortiert. Hg.: Stiftung Deutsches Historisches Museum. 122 Seiten.

Kigawa, R. and T.J.K. Strang (2011) ‘Effects of Fumigants and Non-Chemical Treatments on DNA Molecules and Proteins: Case Studies on Natural History Specimens and Proteinaceous Components of Museum Objects’, Integrated Pest Management for Collections: Proceedings of 2011:
A Pest Odyssey, 10 Years Later. Swindon: English Heritage, 115-122

Koestler R.J., Parreira E., Santoro E.D. (1993) Visual effects of selected biocides on easel painting materials. Studies in Conservation 38. 265-273

Piening H. (1993) Die Bekämpfung holzzerstörender Insekten mit Kohlendioxid sowie die Verträglichkeit des Gases an gefassten Objekten. Diplomarbeit Köln

Pinninger, D. / Landsberger B. / Meyer A. / Querner P.  2016.  Handbuch Integriertes Schädlingsmanagement in Museen, Archiven und historischen Gebäuden, Gebr. Mann Verlag Berlin

Helene Tello (2022) Schädlingsbekämpfung in Museen. Wirkstoffe und Methoden am Beispiel des Ethnologischen Museums Berlin 1887 – 1936.

Tello H. (2018) Handle with Care – Über den Einsatz historischer Biozide in musealen Sammlungen. In: Tagung Schadstoffe Beiträge gesamt vom 16. 04. 2018, Deutscher Museumsbund, Leipzig. Online unter https://www.museumsbund.de/fachgruppen-und-arbeitskreise/arbeitskreis-konservierung-restaurierung/beitraege-zur-schadstofftagung-als-pdf/, S. 11 – 20. Zuletzt aufgerufen 08. 05. 2018.

Unger, A., Schniewind, A.P., Unger, W. (2001) Conservation of Wood Artifacts. Springer Verlag Berlin, Heidelberg. 578 Seiten

Unger W, Bischoff J, Fielitz L (1984) Zum Einsatz von Phosphorwasserstoff gegen holzzerstörende Insekten in denkmalgeschützten Gebauden. Holztechnologie 25(5):229-232

Schädlingen den Zugang erschweren

Gebäude können sehr unterschiedliche Umgebungen oder Bauweisen haben, die es Insekten anderen Tieren ermöglichen, in die Ausstellungs- oder Lagerräume (Depots) einzudringen.

Nachfolgende Beispiele zeigen die möglichen Eintrittspforten, die an historischen oder modernen Gebäuden vorhanden sein können:

PROBLEME

Historische Fenster sind häufig undicht und ermöglichen Insekten das Eindringen in das Gebäude.

Türen oder Tore können Insekten oder Mäusen das Eindringen in das Gebäude ermöglichen.

Rolltore von Anlieferungen sind auf Dichtigkeit zu kontrollieren

Dachräume auf Eintrittsstellen von Nagern kontrollieren. Bild: Speicherdepot mit Loch in der Leichtbau-Wand.

Kellerräume mit offenen Kabelübergängen abdichten (Brandschutz beachten)

LÖSUNGEN

Insektenschutzgitter für Fenster (Foto folgt)

Insektenschutzgitter (V2A) für Kellerschächte

Bürstenleisten für Türen

Schutzgitter gegen (Tauben, Marder usw.)

Netze gegen Zuflug von Vögeln (Tauben)

Schädlingsbestimmung

Erkennen von schädlichen Insekten oder Nagetieren

(weiterlesen…)

Schadnager-Bekämpfung

Vermeidung von Schäden und Gesundheitsgefährdung durch Krankheitserreger von Nagetieren

(weiterlesen…)

Schimmelkäfer

Anzeiger für Feuchteproblem in Gebäuden und Schimmelpilzfresser

(weiterlesen…)

Schimmelpilz-Bekämpfung

Methoden zur Beseitigung und Prävention

(weiterlesen…)

Sicherheitsvorkehrungen bei Anwesenheit von Bioziden

Als Fluch der Vergangenheit oder treffend benannt als „Büchse der Pandora“ gilt die Belastung von Exponaten in Museen oder historischen Gebäuden (z.B. Freilichtmuseen), wo in der Vergangenheit chemische Bekämpfungen (zum Teil mehrfach) durchgeführt und Kulturgüter, wie Holz oder Textilien mit PCP, Lindan oder anderen Chemikalien behandelt wurden. In vielen Bibliotheken oder Kirchen gelten Oberflächen als kontaminiert, wie es aus Naturkundemuseen bei Tierpräparaten mit Arsen bekannt ist. Immer wieder kommt es auch zu einem Kleidermottenbefall an pestizidbelasteten Textilien oder Nagekäferbefall an holzschutzmittelbelasteten Gebäuden, wo man auf eine Resistenz der Schadinsekten über längere Zeit-Epochen zurückführen kann. Siehe auch Thema “Schädlingsbefall in kontaminierten Sammlungen” unter Schäden durch chemische oder physikalische Behandlungen. Aus diesem Grund wird in Museen, Archiven oder Bibliotheken bei der Schädlingsbekämpfung mittlerweile stark darauf geachtet, ohne chemische Wirkstoffe auszukommen.

Anzeichen von möglichen Pestizid-Rückständen sind Farbveränderungen, Kristalle, weißer Staub auf Objekten oder Oberflächen und in manchen Fällen wahrnehmbare Gerüche.

Rückstände von früheren Behandlungen können mit technischen Hilfsmitteln, wie mobile Röntgenfluoreszenz(RF)-Analysatoren oder mobile Raman- und FTIR-Spektroskopie für die In-situ-Messung von chemischen Wirkstoffen, in Sammlungen erfasst und gemessen werden. Staub- oder Raumluftproben können zur Analyse von Rückständen in Räumen ebenfalls genutzt werden.

Nachfolgende Experten und Dienstleister sind auf Beratung, Analyse und/oder Dekontamination im Museumsbereich oder bei historischen Gebäuden spezialisiert:

Literatur

Kontaminiert – Dekontaminiert, Strategien zur Behandlung biozidbelasteter Ausstattungen Inhalte, Projekte, Dokumentationen, Schriftenreihe des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, Band 13 Hrsg.: Bayern, Landesamt für Denkmalpflege, München 2016, 144 Seiten

Feuersenger M. (2018) Und ewig droht der Mottenbefall – Insektizidausrüstungen an Vogelbälgen im Fraßtest. Der Präparator 64, S. 38-47

Forschungsallianz Kulturerbe (2014) Schadstoffe in Museen. Begleitheft zum Symposium im Residenzschloss Dresden, 50 Seiten

Found C. and Helwig K. (1995) The reliability of spot tests for the detection of arsenic and mercury in natural history collections: A case study. Collection Forum, 11 (1). pp. 6-15

Rotberg W. et.al. (1997) PCP-Pilotsanierung durch ein feuchtegekoppeltes thermisches Verfahren, In: Umwelt Bd. 27, Nr. 5, S. 56-59

Schieweck A., Salthammer T. (2014) Schadstoffe in Museen, Bibliotheken und Archiven. Fraunhofer IRB Verlag. 2.Auflage. 275 Seiten

Spiegel E. et al. (2019) Handreichung zum Umgang mit kontaminiertem Sammlungsgut. 108 Seiten

Spiegel E. et al. (2019) Ambient- und Humanbiomonitoring von toxischen Metallen und Organochlorbioziden an einer naturkundlichen Sammlung. Restauro Nr. 2. S. 32-35

Stiftung Deutsches Historisches Museum (2015) Segen und Fluch: Biozide
Verwendung, Analytik, Bewertung
. Biozid-Forschungsprojekt BAM-DHM. 54 Seiten. Zugriff 20.03.2021

Helene Tello (2022) Schädlingsbekämpfung in Museen. Wirkstoffe und Methoden am Beispiel des Ethnologischen Museums Berlin 1887 – 1936. 

Tello H. (2015) Handle with Care – Altlasten präventiver Konservierungen in musealen Sammlungen. In: Segen und Fluch: Biozide – Verwendung, Analytik, Bewertung. Deutsches Historisches Museum, 2015, S. 6 – 11. Online unter: https://www.dhm.de/fileadmin/medien/relaunch/sammlung-und-forschung/Publikationen/Biozide_Publikation_Ansicht.pdf, zuletzt aufgerufen 08. 05. 2018.

Unger A. (2000) Dekontaminierung öliger, chlorkohlenwasserstoffhaltiger Holzschutz- und Holzfestigungsmittel aus musealen und denkmalgeschützten Objekten. DBU-Abschlussbericht Az: 08118, August 2000

Wetzenkircher M. und Tobisch V.L. (2016) Gefahrstoffe in Museumsobjekten. Erhaltung oder Entsorgung. Beiträge zum Symposium des Technischen Museums Wien, 250 Seiten

Wildgruber O., Handelmann H., Weidner A. (2012) Umgang mit kontaminiertem Kulturgut. Museum aktuell Nr. 194. S. 12-15  

Winkler K., Föckel A., Unger A. (2002) Das Vakuumwaschverfahren, Dekontamination belasteter Hölzer im Einbauzustand, in Restauro, Vol.5, 339-343

WTA Merkblatt 1-8-13/D Dekontamination von Holzschutzmittel belastetem Holz I: Ermittlung und Gefährdungsbeurteilung, Hrsg.: Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmal-pflege e.V. -WTA-, Referat 1 Holz/Holzschutz, München 2014, 26 S.

WTA Merkblatt 1-9-13/D Dekontamination von Holzschutzmittel belastetem Holz II: Abreicherung von Holz Hrsg.: Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e.V. -WTA-, Referat 1 Holz/Holzschutz, München 2014, 26 S.

Zalewski P. (2014) Biozidbelastete Kulturgüter. Grundsätzliche Hinweise und Texte zur Einführung in die Problematik. (Hg.) Paul Zalewski: Bericht über das EU-/ESF-Projekt “Kleine und Mittlere Unternehmen und Wissenschaft im Dialog. Dekontamination von Kulturgütern. 262 Seiten

Silikatstäube

Trocknungsstäube mit dauerhafter physikalischer Wirksamkeit

(weiterlesen…)

Speichermotte

Vorratsschädling und Museumsgast

(weiterlesen…)

Stickstoff als Biozid

Übersicht zu Insitu-Stickstoff und Stand der Dinge für Deutschland und EU

UPDATE vom 24.08.2022 Die den Antrag bearbeitende Stelle der BAuA zufolge, kann man mit einem Abschluss des Zulassungsverfahrens für in situ generierten Stickstoff zum Schutz des kulturellen Erbes zum Ende des Jahres 2022 rechnen. Quelle: Rathgen Forschungslabor Berlin.

UPDATE vom 27.01.2022 Ein Ergebnis im nationalen Zulassungsverfahren wird im April 2022 für Deutschland erwartet. Stand: 11.06.2022 (noch unverändert) 

Grundlage zur Zulassung von in-situ erzeugtem Stickstoff als Biozid ist die Verordnung (EU) Nr. 528/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2012.

Nach Mitteilung vom Rathgen Forschungslabor aus Berlin am 26.01.2022 wurden die erforderlichen Antragsdokumente zur Produktzulassung und permanenten Wirkstoffgenehmigung für Insitu-generierten Stickstoff bei den zuständigen Stellen der BAuA und ECHA eingereicht.

Weiterhin zulässig ist die Anwendung von Stickstoff in Druckgasflaschen von der Firma Rentokil, die eine Produktzulassung als Produktart 18 (Insektizide) mit dem Handelsnamen “Rentokil N2 Controlled Atmosphere” seit dem 02.05.2013 besitzt. Der Ablauf der Zulassung endet am 01.09.2022 und soll nach vorliegenden Informationen verlängert werden. Für Deutschland bietet die Firma S&A als Rentokil-Abteilung “Special Application” seine mobile Begasung (CAT) für Kunstgegenstände und Kunstschätze mit Stickstoff (Wirkstoffgehalt 99,9%) oder auch mit Kohlendioxid (CO2) an. Kohlendioxid ist als Produktart 18 (Insektizide) und 14 (Rodentizide) als Biozid in der EU gelistet.

Rückblick 2020

Der Fördermittelantrag durch die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wurde an die Staatsministerin für Kultur und Medien gestellt und ein Beratungsunternehmen für die bürokratische Bearbeitung beauftragt. Weitere Informationen über den Newsletter vom VDR (Stand 09. Feb. 2021) oder das Rathgen Forschungsinstitut Berlin (Bill Landsberger). Die beiden Institutionen ICOM & ICOMOS hatten sich 2020 ebenfalls zum Aufruf zusammengeschlossen, um die Verwendung von Stickstoff zum Schutz des kulturellen Erbes zu ermöglichen! Hier bekam die EU-Kommission fast 1500 Antworten auf eine offene Konsultation zur EU-Verordnung, die eine Verwendung von in-situ-Stickstoff verbietet.

Fortsetzung zum Stickstoffverfahren als Beitrag im Blog der Restauro vom 24.08.2020

In-Situ-Stickstoff-Erzeugung als Beitrag im Blog der Restauro vom 27.01.2020

Überblick andere EU Länder

In Österreich wurde der Bescheid für die zeitlich begrenzte Verwendung von Biozidprodukten mit in situ-erzeugtem Stickstoff zum Schutz des kulturellen Erbes am 05. Mai 2021 erlassen. Österreich ist das erste und bisher einzige Land der EU, wo die offizielle Anwendung im Kulturgutbereich zulässig ist.

In der EU verfügen neben Deutschland nur die acht Länder Österreich, Niederlande, Portugal, Frankreich, Spanien, Dänemark, Polen und Belgien über den Beschluss auf Ausnahmegenehmigung für in-situ-generierten Stickstoff. Hierzu finden sich die einzelnen Angaben bei EUR-Lex. Stand 18.06.2022

Toxische Begasung

Anwendung von Begasungsmitteln zur Bekämpfung von Insekten in und an Gebäuden

Bei einer Begasung wird ein Raum oder Gebäude mit einem toxischen Gas geflutet, das durch Objekte wie Holz, Tierpräparate oder Textilien komplett hindurch diffundiert und auch durch anschließendes “Lüften” wieder entweicht. Durch gasdichte Folien können transportable Gegenstände oder stationäre Objekte (z.B. Kirchenausstattung oder Lagerregale) auch in einer flexiblen Einhausungen begast werden.

Frühere Begasungsmittel waren Methylbromid (Brommethan / MeBr), Phosphin (Phosphorwasserstoff / PH3), Ethylenoxid, Cyanwasserstoff (Hydrogencyanid oder Blausäure / HCN), Schwefelkohlenstoff, Tetrachlorkohlenstoff und Ethylendichlorid. Diese hochtoxischen Gase sind in den meisten Ländern der Erde mittlerweile nicht mehr erlaubt oder finden aufgrund schädlicher Veränderungen an Kunstobjekten schon länger keine Anwendung mehr.

Die toxischen Begasungsmittel Bluefume (HCN) oder Phosphin (PH3) werden aktuell noch in der Schädlingsbekämpfung gegen Insekten oder Schadnager verwendet. Während Bluefume (HCN) als Biozid die Zulassungen für Produktart 8 (Holzschutz), 14 (Rodentizide) und 18 (Insektizide) hat und u.a. bei Rundhölzern oder Balken in Containern zugelassen ist, haben Phosphin-Präparate (Aluminium- oder Calciumphosphid) meist eine Zulassung für die Bekämpfung von z.B. Wühlmäusen usw.

Heute gilt das Begasungsmittel Vikane mit dem Wirkstoff Sulfuryldifluorid als zugelassenes gasförmiges Biozid im Bereich Produktart 8 (Holzschutz), das speziell in Freilichtmuseen oder Kirchen zum Einsatz gegen holzzerstörende Insekten kommt. Die Bekämpfung erfolgt i.d.R. gegen den Gemeinen Nagekäfer oder in selteneren Fällen gegen den Hausbockkäfer. In der Produktart 18 (Insektizide) ist der Wirkstoff Sulfuryldifluorid mit dem Namen Profume im Bereich Vorratsschutz zugelassen. Hier können Bekämpfungen gegen Schadinsekten in Gebäuden durchgeführt werden, wie es beispielsweise beim Messingkäfer oder Kugelkäfer (Ptinidae) in historischen Gebäuden der Fall ist. Die Anwendung ist nur konzessionierter Fachfirmen mit firmenbezogener Erlaubnis erlaubt und erfordert langjährige praktische Erfahrungen.

Da die sogenannten “reaktiven Gase” unter Umständen eine chemische Reaktion mit anderen Materialien eingehen können, ist die Anwendung im kulturhistorischen Bereich eingeschränkt, wenn das Risiko einer möglichen Veränderung von Farben oder Oberflächen bei Objekten besteht. Siehe dazu auch Schäden durch chemische oder physikalische Behandlungen.

Schäden bzw. Objekt-Veränderungen durch reaktive Gase an Objekten oder Gebäuden wurden in der Vergangenheit über die Forschung oder Praxisfälle bekannt (Koestler 1993 oder Emmerling 1995). Bei den bekannteren Schadensfällen handelte es sich überwiegend um Fehlanwendungen (z.B. Phosphin bei Objekten mit Goldfassung) oder ungünstige Bedingungen, wie sehr hohe Luftfeuchten während der Begasung. Vor einer Anwendung empfiehlt sich grundsätzlich eine Risikoabschätzung durch Fachleute oder Sachverständige, ob das gewählte Begasungsmittel zu möglichen Schäden führen könnte.

Aktuell wird von verschiedenen Experten:innen an einem WTA-Merkblatt für Begasung gearbeitet (Stand 2021/2022), um ein aktuelles Regelwerk für die Praxis bereitstellen zu können.

Hinweise:

Häufig wird in der Praxis die Begasung mit anderen Verfahren, wie die Vernebelung oder Sprühen mit einem Kontaktinsektizid, verwechselt. Diese Verfahren dringen aber nicht vollständig durch Objekte, sondern benetzen nur die Oberfläche und töten keine Insekten innerhalb des Behandlungsmaterials.

Eine Behandlung von Objekten oder Räumen mit dem Oxidationsmittel Ozon (O3) ist nicht zulässig oder empfehlenswert. Siehe auch: Technik FAQ.

Literatur

Anonymus: Getty Conservation Institut: Insect Control with the Fumigant Vikane (1986-1990)

Bauer W.P (1989) Methoden u. Probleme der Bekämpfung von Holzschädlingen mittels toxischer Gase, In: Restauratorenblätter Bd. 10 Wien, S. 58-62

Biebl W. (1995) Erfahrungsbericht über die Langzeitwirkung von Begasungen in Bayern. In: Holzschädlingsbekämpfung durch Begasung, Tagungsbericht Nr. 3, Arbeitshefte des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, Bd. 75,  S. 70-71

Burgess, Helen D., and Nancy E. Binnie (1990) The Effect of Vikane™ on the Stability of Cellulosic and Ligneous Materials — Measurement of Deterioration by Chemical and Physical Methods. MRS Online Proceedings Library 185, Nr. 1. 791–98. Zugriff am 27.07.2021

Dreger I. (2012) Risiko- und Nutzenanalyse zum Einsatz von SF-Gas bei der Bekämpfung von Hausfäulepilzen in Denkmälern In: Beiträge vom 16. EIPOS-Sachverständigentag Holzschutz am 5.Dezember 2012, S.3-22, Fraunhofer IRB Verlag

Emmerling E (1995) Holzschädlingsbekämpfung durch Begasung, In: Holzschädlingsbekämpfung durch Begasung, Tagungsbericht Nr. 3, Arbeitshefte des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, Bd. 75,  S. 43-57

Grosser D. Rossmann E (1974) Blausäuregas als bekämpf. HS-Mittel für Kunstobjekte, In: Holz a. Roh und Werkstoff  32, S. 108-114

Hertwig N. (2020) Holzschutz im Quadrat. Die Schädlingsbehandlung des Bernöderhofes. In: Jahrbuch für die oberbayerischen Freilichtmuseen Glentleiten und Amerang Jg. 15/2020. S. 106-117

Kenaga E.E. (1957) Some Biological, Chemical and Physical Properties of Sulfuryl Fluoride as an Insecticidal Fumigant, In: Journ. of Econ. Entom. Bd. 50 (1957) No. 1, S. 1-6

Koestler R.J., Parreira E (1993) Visual effects of selected biocides on easel painting materials In: Studies in Conservation 38, S. 265-273

Liese W., Knigge H., Rütze M. (1981) Fumigation Experiments with Methyl Bromide on Oak Wood, In: Material u. Organismen 16, S. 265-280

Mori H. and Kumagat M. (1954) Damage to antiquities caused by fumigants. I Metals. Scientific Papers of Japanese Antiques and Art Crafts 8. 17

Reichmuth, C. (1991) New techniques in fumigation research today. In: Fleurat-Lessard, F., P. Ducom, (Eds.): Proceedings of the 5th International Working Conference on stored-Product Protection. 9-14 September 1990 in Boredeaux, France, Imprimerie Médocaine, Blanquefort Cedex, 2066 pp, Vol 2, 709-725.

Reichmuth, C. (2007) Fumigants for pest control in wood protection. In: Noldt, U., H. Michels, (Eds.): Holzschädlinge im Fokus – Alternative Maßnahmen zur Erhaltung historischer Gebäude. Beiträge der internationalen Tagung im LWL-Freilichtmuseum Detmold. 28.-30. 6. 2006 im Westfälischen Landesmuseum für Volkskunde in Detmold, Schriften des LWL-Freilichtmuseums Detmold, Westfälisches Landsmuseum für Volkskunde, herausgegeben im Auftrage des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe von Carstensen, J., Bd. 27, Merkur Verlag, Detmold, 265 S., 137-162.

Unger A. (1993) Begasung von Kulturgütern: Grundlagen-Materialien-Entwicklungen. In: Holzschädlingsbekämpfung durch Begasung, Tagungsbericht Nr. 3, Arbeitshefte des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, Bd. 75,  S. 19-27

Williams L.H., Sprenkel R.J. (1990) Ovicidal Activity of Sulfuryl Fluoride to Anobiid and Lyctid Beetle Eggs of Various Ages, In: Journ. of entomol. Science 25, S. 366-375

Umweltbedingungen

Regulierung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit

(weiterlesen…)

Untersuchung mit Hilfsmitteln

Folgende Hilfsmittel können zur Unterstützung beim Monitoring oder Überprüfen genutzt werden:

  • Persönliche Schutzausrüstung (kontaminierte Bereiche)
  • Taschenlampe / Stirnlampe (notfalls Smartphone mit Lampe)
  • Probetöpfchen (zum Aufsammeln von Insekten)
  • Digitalkamera bzw. Smartphone, ggf. mit Aufsatzlupe
  • Notizblock bzw. Smartphone
  • Lageplan des Gebäudes oder Räume
  • Thermohygrometer (Klima)
  • Lupe / Smartphone mit Aufsatzlupe / USB-Digital-Mikroskop
  • Bestimmungshilfen (Buch, Insektenbilder oder digitale Bestimmungsschlüssel wie “Offene Naturführer.de

Weitere Methoden zur Detektion von Insekten, wie z.B. Röntgenstrahlung, Thermografie, Akustik-Emissions-Messung usw. sind in der Literaturliste zu finden.

Aufsatzlupe 60x für Smartphone mit Lampe

Wi-Fi Digital Mikroskop 1000x, USB-Digital

Aufsatzlupe für Smartphone

Probetöpfchen zum Sammeln für Insekten (zur Bestimmung)

Papierabklebungen (Holzschädlinge)

Akustik-Detektionsgerät (Tonkopf mit Funk-Kopfhörer) zur Erkennung von Fraßgeräuschen (Hausbocklarven) im Holz

Akku-Inspektionskamera (Video-Endoskop) für die Untersuchung von Hohlräumen

Biologische Hilfsmittel

Erste Feldversuche zeigten, dass trainierte Spürhunde auch zum Aufspüren eines Insektenbefalls helfen können

(Bildquelle Querner)

DNA-Barcoding zur taxonomischen Bestimmung von Tieren, Pflanzen und Pilzen.

In Deutschland über den GBOL German Barcode oLife durch Inventarisierung und genetische Charakterisierung.

Literatur

Al-Doski J. et. al. (2016) Thermal Imaging for Pests Detecting – A review. International Journal of Agriculture, Forestry and Plantation, Vol. 2, 10-30

Arbat S. et al. (2021) The Case History of an Insect Infestation Revealed Using X-ray Computed Tomography and Implications for Museum Collections Management Decisions. Heritage 4, 1016–1025 The Case History of an Insect Infestation Revealed Using X-ray Computed Tomography and Implications for Museum Collections Management Decisions (researchgate.net)

Becker, M, Berger, B, König, S, Taddei, A, Hoppe, B, Plinke, B (2020): Innovative Diagnosemethoden zum Nachweis holzzerstörender Insekten. In: Journal für Kulturpflanzen 72(8), 453-465

Creemers, J G M (2015): Use of Acoustic Emission (AE) to Detect Activity of Common European Dry-Woodboring Insects: Practical Considerations. Int. Symp. Non-Destructive Testing in Civil Engineering (NDT-CE), Berlin, Germany, 573-580.

Kerner G., Thiele H., Unger W (1980) Gesicherte u. zerstörungsfreie Ortung der Larven holzzerstörender Insekten im Holz, In: Holztechnologie 21 (3). S 131-137

Lewis V. et al (1997) Evaluation of dog-assisted searches and electronic odor devices for detecting the western subterranean termite. Forest Product Journal. Vol. 47, No.10. 79-84

Morinière J. et. al (2019) A DNA barcode library for 5,200 German flies and midges (Insecta: Diptera) and its implications for metabarcoding-based biomonitoring. Mol Ecol Resour. 19. 900–928.

Müller-Blenkle, C., S. Kirchner, I. Szallies und Adler C. (2018) A new approach to acoustic insect detection in grain storage. Submitted to the Proceedings of the 12th International Working Conference on Stored Product Protection Berlin, Germany, October 7-11. Akustische Früherkennung von vorratsschädlichen Insekten in Getreide

Noldt, U (2014): Insekten. In: Binker, G, Brückner, G, Flohr, E, Huckfeldt, T, Noldt, U, Parisek, L, Rehbein, M, Wegner, R: Praxis-Handbuch Holzschutz – Beurteilen, Vorbereiten, Ausführen. Verlag Rudolf Müller, Köln, p. 112-153.

Pamplona M. and Grosse C. (2019) Zerstörungsfreie Prüftechniken für die Anwendung an technischen Kulturgütern in Museen. DGFzP Jahrestagung. S. 1-7

Querner P. und Sauseng G. (2019) Spürhundearbeit im Integrated Pest Management. Restauro 2. S. 44-49

Sachs J, Helbig M, Renhak K (2008): Unsichtbares wird sichtbar – Mit Radar den Insekten auf der Spur. Dokumentation zum Kongress des Deutschen Holz- und Bautenschutzverbandes in Kooperation mit der WTA 30. und 31. Oktober 2008, Landschaftspark Duisburg-Nord. Hrsg.: Deutscher Holz- und
Bautenschutzverband e.V., Köln, 45-48

Tscherne F. (2016) Schadensbegutachtung an Holzkonstruktionen. In: EIPOS-Tagungsband Holzschutz 2016, Fraunhofer IRB Verlag, S. 65-75

Vaiedelich, S. and S. Le Conte (2013) In situ acoustical detection of Xylophage. Programme International Conference on IPM in museums, archives and historic houses, Vienna 2013: 70

Wärmebehandlung

Insektenbekämpfung mit erhöhter Temperatur (45 bis 58 Grad Celsius)

(weiterlesen…)

Warmluftverfahren

Feuchtegeregeltes Warmluftverfahren in Situ

Das spezielle Verfahren zur Schädlingsbekämpfung kommt sowohl bei Dachstühlen oder Kirchtürmen, bei Kircheneinrichtungen sowie auch bei Fachwerkhäusern und Museumsgut zur Anwendung. Eine getrennte Rauchgasführung kennzeichnet die Anlagentechnik gegenüber dem herkömmlichen Heißluft-Verfahren (siehe eigener Absatz Heißluft-Verfahren) aus.

Zur Holzschädlingsbekämpfung mit feuchtegeregelter Warmluft werden die Objekte bis auf 52 – 55 °C erwärmt, was zu einer Denaturierung der tierischen Eiweiße führt. Entscheidend für eine erfolgreiche, schonende Holzschädlingsbekämpfung sind die exakte Regelung der relativen Feuchte nach dem Keylwerth Diagramm und eine nur schrittweise Temperaturerhöhung.

Nur sehr wenige Fachfirmen mit langjähriger Erfahrung verfügen über das nötige Know-How und die notwendige Spezialtechnik für die Anwendung bei musealen oder historischen Objekten, wie nachfolgende Bilder zeigen:

Literatur

Siehe Wärmebehandlung

(weiterlesen…)

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@museumsschaedlinge.de

instagram

Schädlinge nach Werkstoffen sortiert

© , Stephan Biebl, Dipl.Ing. (FH) Holztechnik